Kingdom, State and Civil Society in Africa: Conceptual and Political Collisions

Kingdom, State and Civil Society in Africa: Conceptual and Political Collisions

Presentation

Location: Kollegienhaus der Universität Basel, Petersplatz 1, Hörsaal 001

Mo. 17.10.2016, 18.15-19:00 Uhr

Kingdom, State and Civil Society in Africa: Conceptual and Political Collisions

Carl Schlettwein Lecture von Prof. em. Nelson Kasfir, Dartmouth College.

Das Zentrum für Afrikastudien, Basel, lädt herzlich ein zu der diesjährigen Carl Schlettwein Lecture mit anschliessendem Apéro.

 

In seinem Vortrag setzt sich Nelson Kasfir kritisch mit dem westlichen Konzept von Zivilgesellschaft auseinander, indem er diesem mit dem Buganda Kingdom Government eine langjährige Afrikanische Organisation gegenüberstellt. Das politisch einflussreiche Buganda Kingdom Government erfüllt die wenigsten Kriterien einer zivilgesellschaftlichen Organisation im westlichen Sinne erfüllt, erinnert in ihrer gesellschaftspolitischen Funktion zugleich aber stark an zivilgesellschaftliche Organisationen. Für Kasfir können diese politischen und konzeptuellen Kollisionen hilfreiche Anhaltspunkte bieten für die Suche nach einem brauchbareren Konzept von Afrikanischer Zivilgesellschaft, und zu einem besseren Verständnis von Politik in Uganda beitragen.

 

Nelson Kasfir ist emeritierter Professor des Dartmouth College, Hanover (USA). Er arbeitet zu Afrikanischer Politik, Demokratie, Parlamenten und Entwicklung, mit besonderem Fokus auf Themen mit Bezug zu Uganda und Kenya. Er ist Herausgeber und Mitautor des Sammelbandes Civil Society and Democracy in Africa: Critical Perspectives sowie Mitherausgeber und Mitautor von Rebel Governance in Civil War. Zurzeit arbeitet er an einem Buch, in dem er sich in vergleichender Perspektive mit den Governance-Praktiken zweier Rebellengruppen in Uganda auseinandersetzt. 2017 wird Kasfir ein Forschungsstipendium am Stellenbosch Institute for Advanced Study in Südafrika wahrnehmen.

 

  • Flyer                                Der Vortrag wird in Englischer Sprache gehalten.