My very first question to you

My very first question to you

Exhibition

Price: frei

Location: Basler Afrika Bibliographien, Klosterberg 23, Basel

Sa. 28.06. - Sa. 23.08.2014; geöffnet jeweils Di. - Fr. 14:00 - 18:00 Uhr und Sa. 11:00 - 16:00 Uhr

My very first question to you

Ein akustisches Portrait der Journalistin Ruth Weiss und der Befreiungspolitik im südlichen Afrika. Ausstellung mit Audioinstallation

„Meine allererste Frage, die ich stellen möchte“ – so begann Ruth Weiss häufig ihre Interviews als Journalistin. In der Regel zeichnete sie die Gespräche, die in Hotellobbys, Konferenzräumen, Wohnzimmern oder Cafés stattfanden, auf Tonband auf. Diese Ausstellung portätiert Ruth Weiss akustisch ‚bei der Arbeit‘. Gestützt auf ihr Interview- und Bildarchiv stehen die Fragen, die sie über Jahrzehnte zu afrikanischen Themen stellte, im Mittelpunkt.

Zur Ausstellung

Die Ausstellung lädt Besucher und Besucherinnen dazu ein, den akustischen Nachwirkungen des Archivs der afrikanischen Befreiung zuzuhören. Im Zentrum steht eine Klanginstallation mit experimentell komponierten Szenen aus dem Ruth Weiss Tonarchiv: Szenen mit Fragen, die gestellt, beantwortet oder umgangen werden; mit lauten oder gedämpften Stimmen; mit Erinnerungen und Erzählungen, die fliessen, und Lärm, der unterbricht. Die Kompositionen zitieren, mischen und inszenieren Fragen und Interviews der Journalistin. Damit regt die Audioinstallation zur Reflexion über die zeitlose Bedeutung politischer und moralischer Themen im Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit in Afrika an.

Die akustischen Szenen werden durch Hörstationen mit ausführlichen Interviewsequenzen sowie Fotografien aus dem Ruth Weiss Archiv ergänzt. 

 

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

 

 

 

 

Alle Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung finden in den Basler Afrika Bibliographien am Klosterberg 23 statt.

 

Umsetzung

Kuratoren:
Basler Afrika Bibliographien, Archiv: Dag Henrichsen, Susanne Hubler-Baier, Jürg Kissling, Anna Vögeli Litelu

Audio Design:
Drei Tonkompositionen zu 3 Minuten: Idee und Klang, Basel (Ramón de Marco, Henrik Plünnecke)

Visuelles Design:
Licht: Thomas Kohler (Basel)
Grafik: Marcel Göhring (Basel)

Partner:
Die Digitalisierung des Ruth-Weiss Tonarichvs wurde unterstützt durch Memoriav.
Die Ausstelliung wird ab dem 7. September 2014 im South African Jewish Museum in Kapstadt gezeigt.

Dank:
Mit besonderem Dank an Ruth Weiss, die Schweizer Nationalphonotek, das Theater Basel und das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF).